Aktuelle Bildungsseminare 2017

"Erinnern und Handeln - der Soldatenfriedhof in Halbe"

Wann: 07.-09.07.2017

Wo: 15757 Halbe

 

Inhalt:

Im "kessel von Halbe" starben im April 1945 bis zu 60.000 Soldaten der Wehrmacht, zehntausende Soldaten der roten Armee und zahlreiche Zivilisten. Ab 1951 wurde der Waldfriedhof als Kriegsgräberstätte angelegt. Rechtsextremisten missbrauchten den Ort ab Mitte der 1990er Jahre für regelmäßige Aufmärsche und ihr "Heldengedenken".

 

Dagegen engagiert sich u.a. das lokale "Aktionsbündnis gegen Heldengedenken und Nazi-Aufmärsche in Halbe" und das landesweite "Aktionsbündnis Brandenburg gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit".

Seit April 2015 informiert eine neue, umstrittene Freiluftausstellung mit 16 Stelen über die historischen und aktuellen Ereignisse.

 

Das Seminar will Aspekte der Erinnerungs- und Willkommenskultur in Brandenburg diskutieren, Informationen über die Geschichte des Waldfriedhofs und die zivilgesellschaftlichen Aktivitäten gegen einen Missbrauch der Kriegsgräberstätte vermitteln. Es sollen aktuelle und historische Fragen von Integration und der Dialog mit Entscheidungsträgern und Betroffenen angeregt werden.

 

Förderung: Das Seminar wird gefördert von der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung

 

Hinweis: Das Seminar ist bereits ausgebucht.

"Spieleseminar 'Genderbilder' - Methoden der poltischen Bildung"

Wann: 13.-15.01.2017

Wo: Tagungshaus Baitz www.kinderherberge.de

 

Inhalt:

Dieses Seminar setzt die erfolgreiche Reihe "Spiele in der (politischen) Bildung" fort und widmet sich dem aktuellen Thema Genderbilder und Geschlechterrollen.

 

Zu den Grundwerten einer demokratischen Gesellschaft gehört die Gleichstellung der Geschlechter. Aber wird dieser Wert in unserer von Medien geprägten Lebenswelt auch tatsächlich gelebt? Medien (so auch Spiele) sind der Schauplatz für die Verhaltensregeln der Geschlechter. Sie definieren mit,  wie Frauen und Männer sein sollten und was als Abweichung von der vemeintlichen Norm gilt. Auch MigrantInnen und Geflüchtete bringen ihre Rollenbilder und Vorstellungen mit.

 

Das Seminar möchte die aktuelle Situation zur Diskussion stellen und Antworten skizzieren. Es werden Spiele zum Thema vorgestellt, ausprobiert und ihr Einsatz in der pädagogischen Praxis diskutiert. Zudem gibt es Informationen zur Psychologie des Spiels und von Bildungsprozessen und zu Wirkungen und Grenzen von Spielen.

 

Förderung: Das Seminar wird gefördert von der Brandenburger Landeszentrale für politische Bildung.